Baustofflogistik: Mehr als 50 Jahre Erfahrung

Was ist das verderblichste Transportgut? Viele denken hier an Lebensmittel. Tatsächlich ist es Beton. Bereits nach einer Stunde ist der wichtige Baustoff hart und kann nicht mehr verarbeitet werden. Fazit: Es muss schnell gehen in der Baustofflogistik. Eine perfekt durchgetaktete Produktion, darauf optimierte Verlade- und Transportpläne sowie Flexibilität auf Seiten des Logistikers sind elementar bei der Lieferung von Baustoffen. Deshalb entwickeln wir für die Baubranche maßgeschneiderte Transportkonzepte mit auf die Minute getakteten Fahrten und speziellem Equipment – etwa  Silofahrzeugen. Spezialisiert haben wir uns dabei besonders auf den Transport von staub- und rieselfähigen Gütern – wir stehen aber auch für alle anderen Baustoffe, wie Beton, Schüttgut und Zement, als verlässlicher Partner an Ihrer Seite.

Punktgenaue Anlieferung

Wir beliefern die Werke unserer Kunden in der Baustofflogistik teilweise drei bis vier Mal am Tag und speisen direkt in Produktion der Baustoffe ein. So sparen wir unseren Kunden die Lagerkapazitäten und sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Verwaltung der Bestände

Für unsere Kunden kümmern wir uns um die Überwachung ihrer Bestände. Dafür nutzen wir unsere moderne IT-Infrastruktur, um zeitig über notwendige Nachbestellungen zu informieren.

Teil der Prozesskette

Besonders in der Baustofflogistik ist eine perfekt funktionierende Lieferkette essentiell. Als Teil der Prozesskette übernehmen wir die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb unserer Kunden – jeden Tag aufs Neue.

Elskes: Ein halbes Jahrhundert Betontransport

Seit mehr als 50 Jahren beliefern wir die Betonwerke von Elskes, eines der führenden Betonunternehmen in NRW. Drei bis vier Mal am Tag transportieren wir Rohstoffe aus den Steinbrüchen des Ruhrgebiets in die Produktionsstätten des Betonproduzenten. Logistische Herausforderungen sind zum einen die Minuten getaktete Anlieferung, denn die Rohstoffe werden direkt in die Produktion eingespeist. Nicht nur deswegen verträgt die Lieferkette keinerlei Verzögerung – auch die Baustellen sind auf die exakt getaktete Lieferung des Flüssigbetons angewiesen.  Zum anderen sind es auch die saisonalen Schwankungen der Baubranche, die uns ein hohes Maß an Flexibilität abverlangen. Anforderungen, denen wir uns in unserer längsten Kundenbeziehung individuell angenommen haben. So sind wir seit mehr als fünf Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Prozesskette von unserem Partner Elskes.

Stahlindustrie: Duisburgs Hochöfen laufen mit unserer Hilfe

Ein Hochofen läuft in der Regel im 24-Stunden-Betrieb. Damit das gewährleistet ist, müssen verschiedene Rohstoffe permanent zugeführt werden. Dazu zählt auch Kalk, der für die Sinterproduktion benötigt wird. Diesen liefern wir täglich an und tragen damit unseren Teil zum reibungslosen Hochofenbetrieb bei. Mit unserem Logistikkonzept sorgen wir für stabile Silobestände bei unserem Kunden und kümmern uns auch an Wochenenden und Feiertagen um einen gesicherten Kalkvorrat.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

+49 2065 909 111

    *Pflichtfelder

    Leistungen

    In der Huettemann Group bündeln wir unser umfangreiches Leistungsportfolio für ein Ziel: Die perfekte, maßgeschneiderte Logistiklösung für Sie zu finden. Neben unseren globalen Transport- und Warehouse-Leistungen bieten wir Ihnen zahlreiche Logistikdienstleistungen entlang der gesamten Supply Chain. So entwickeln wir Logistikkonzepte mit Mehrwert, die zu ihnen passen.

    Gruppe

    Kompetent, vielfältig, leistungsstark und zukunftsorientiert: Als familiengeführtes internationales Logistikunternehmen mit Hauptsitz in Duisburg machen wir seit mehr als 65 Jahren unsere Passion zur Profession und stehen heute mehr denn je für maßgeschneiderte Logistiklösungen entlang der gesamten Supply Chain.

    Referenzen

    Jede Bran­che hat ihre ei­ge­nen lo­gis­ti­schen An­for­de­run­gen. Als breit auf­ge­stell­tes Lo­gis­tik­un­ter­neh­men pas­sen wir uns den Wa­ren­strö­men und Wün­schen un­se­rer Kun­den an. Da­bei ge­hen wir noch ei­nen Schritt wei­ter: Wir wer­den fes­ter Be­stand­teil Ih­rer Pro­zess­ket­te.